48 Prof. Dr. theol. Samuel Andreae (M)
* 29.04.1640 Danzig , + 06.01.1699 Marburg
 Bemerkungen:
Friedrich Wilhelm Strieder, Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten und Schriftsteller Geschichte, Band 1, S. 44/61. Theologiestudium in Heidelberg 1656 (Matrikel der Universität Heidelberg am 4.12.1656, "Dantiscanus Borussus"), Groningen 1658, Franeker 1660 (Matrikel der Akademie zu Franeker am 1.5.1660, "Dantiscanus, theol.stud."), Bremen 1662 (Die Matrikel des Gymnasium Illustre zu Bremen 1610-1810, bearb. von Thomas Otto Achelis und Adolf Börtzler, 1968: Fehlanzeige) und Oxford 1663. Veröffentlichung: Disputationum Eis Kosmopoiian hexēmeron Publicarum, II. Exhibens Quaestiones Ad Gen. I. vers. 1. 2. / Quas ... Praeside ... Joh. Henrico Hottingero ... Placidae eruditorum diaskepsei submittit Samuel Andreae Dantiscanus. Ad diem 21. Nov. ..., Heidelberg 1657 (VD17 12:174714Z). Professor in Herborn 1665. Dr. theol. in Basel 1667 (Matrikel der Universität Basel - siehe www.e-codices.ch - am 5.4.1667: Dantiscanus, Historiarum et Linguae Graecae Professor, atq Paedagogearcha Herbornensis). Professor 1674 und zusätzlich Prediger 1676 in Marburg. Pate in Heidelberg am 8.5.1684 (Klosterkirche). Leichenpredigt in der Universitätsbibliothek Marburg, Signatur VIII A 331d Personalia Hassiaca, Bd.1.

© SEHUM ist eine genealogische Datei von
Norbert Emmerich, Heidelberg
(E-Mail: sehum at online.de)

Erzeugt am 24.06.2016 mit Ortsfamilienbuch © von Diedrich Hesmer
basierend auf Daten aus "SEHUM 201606 Pfarrer.ged"